Elektrotechnik

Elektrotechnik und Elektronik nehmen in unserer hoch technisierten Welt immer mehr Raum in unserem Leben ein. Vor allem für Schüler, die einen elektrotechnischen Beruf erlernen wollen, sind entsprechende Vorkenntnisse bei der Lehrstellenfindung von großem Vorteil.

Unter der Leitung von Herrn Hiebel (langjähriger Ausbilder von Industrie- Elektronikern an der Universität Erlangen) erlernen die Schüler das Aufbauen von elektronischen Schaltungen. Dabei lernen sie elektrotechnische Grundbegriffe, elektronische Bauelemente mit deren Funktionen, elektrische Gesetze mit Anwendung in elektronischen Schaltungen und den Umgang mit elektrischen Messgeräten kennen.

Der Schwerpunkt liegt beim Aufbau elektronischer Schaltungen. Die Messungen an diesen Versuchsaufbauten werden durch Berechnungen von Strom, Spannung, Widerstand, Leistung oder auch Verstärkungsfaktor ergänzt, was z.T. Lernstoff des 1. Lehrjahres ist.

Auch jetzt ist der Elektrotechnikkurs von praktischem Nutzen: Ein Schüler hat sich eine Fahrradbeleuchtung selbst gebaut und konnte mit seinem Wissen auch schon eine Fernbedienung reparieren. Beim Fernseher selbst muss er allerdings passen: der muss immer noch zur Reparatur gebracht werden, wenn er seinen Geist aufgibt.

Coolrider - Hinschauen statt wegschauen!

… ja, es gibt sie, junge Leute mit Zivilcourage!

Auch in diesem Schuljahr haben sich wieder 17(!) interessierte Schülerinnen und Schüler aus den Klassen M9C und M9D zu Coolridern ausbilden lassen.

Bevor man offiziell zum Coolrider – per Urkunde, Zertifikat, Anstecknadel und Ausweis – ernannt wird, durchlaufen die engagierten Jugendlichen eine Ausbildung, in der sie sich in unterschiedlichen Trainingseinheiten die erforderlichen Kenntnisse für dieses Amt aneignen. Dazu gehören theoretische Schulungen und Unterweisungen ebenso wie Rollenspiele in den sogenannten „Bustrainings“ und die Abschlussveranstaltung bei VAG und Polizei.

Coolrider „arbeiten“ immer im Team und treten für angemessenes und richtiges Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln und  in ihrer Umgebung ein. Bei Auseinandersetzungen sollen sie deeskalierend wirken, sie unterstützen Schwächere und ebenso ältere oder behinderte Menschen, die in irgendeiner Weise eingeschränkt sind. Außerdem verhindern sie durch aufmerksames Beobachten und wohlüberlegtes Einschreiten Vandalismus. Ein wichtiger Aspekt, auf dem ein großer Schwerpunkt der Ausbildung liegt, ist, sich selbst nicht in Gefahr zu bringen – Selbstschutz steht an oberster Stelle. Außerdem werden die Jugendlichen professionell im Einsatz von Körpersprache unterwiesen und werden in Kommunikationstechniken trainiert.

Nochmals möchten sich alle Coolrider zusammen mit Frau S. Heimhardt für die gesamte Ausbildung und die tolle Abschlussveranstaltung … mit Buffet, Ansprachen und einer festlichen Ehrung für alle Beteiligten … bei

Frau A. Leißner, VAG-Projektleiterin

Herrn A. Ernst, 1. Vorstand – Coolrider-Freunde e. V.

Frau K. Jornitz, Polizeihauptmeisterin

Herrn T. Eckl und Herrn K. Alt, Trainer

Frau T. Fitzek, Polizeihauptmeisterin

Herrn K. Machowetz, Polizeihauptkommissar

bedanken.

Zukünftige "Coolrider-Azubis", Schulleitung und das Kollegium der DGS freuen sich schon auf die nächste Coolrider-Ausbildung

S.Heimhardt